Die Einkommen junger Familien in Portugal könnten am stärksten von der Coronakrise betroffen sein

Selbst mit staatlicher Unterstützung wird das verfügbare Einkommen der portugiesischen Privathaushalte nach Angaben der Banco de Portugal um 5% sinken

kelli-mcclintock-wbgavagjzfg-unsplash.jpg
Foto von Kelli McClintock auf Unsplash
18 Mai 2020, Redaktion

Die COVID-19-Pandemie wird beispiellose Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben und sich nicht nur negativ auf die finanzielle Situation der Unternehmen, sondern auch der privaten Haushalte auswirken. Selbst mit staatlicher Unterstützung wird davon ausgegangen, dass das verfügbare Einkommen der portugiesischen Privathaushalte im Durchschnitt um 5% und das Beschäftigungseinkommen um rund 8% sinken wird. Nach Daten der Banco de Portugal, die diese Woche veröffentlicht wurden, werden junge Familien am stärksten betroffen sein.

In einer Veröffentlichung der Bank heißt es, dass „die Reduzierung der Aktivitäten infolge der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie negative Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen und infolgedessen auf die Verbrauchsentscheidungen hat“. Die Bank präsentierte die Ergebnisse von zwei Berechnungen, die zum Ziel hatten, die kurzfristigen Folgen der Pandemie auf die finanzielle Situation von Unternehmen und Haushalten zu simulieren, und kam zu dem Schluss, dass nach Prüfung der von der Regierung umgesetzten Maßnahmen zur Einkommensunterstützung „sich das monatliche Einkommen der portugiesischen Haushalte im Durchschnitt um 5,3% verringert, was auf eine Verringerung des Arbeitseinkommens um 8,2% zurückzuführen ist“.

Nach den Berechnungen der Bank, die in ihrem Wirtschaftsbulletin vom Mai veröffentlicht wurden, lag das durchschnittliche Nettoeinkommen der privaten Haushalte im vor der Pandemie bei rund 871 Euro; aufgrund der Pandemie sinkt das Einkommen auf 800 Euro. Mit Blick auf das verfügbare Einkommen sind die Auswirkungen geringer, da nur von einer geschätzten Reduzierung von 5,3% ausgegangen wird, wobei das verfügbare monatliche Nettoeinkommen von 1.566 Euro auf 1.482 Euro pro Monat sinkt.

Die negativen Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen werden darüber hinaus bei Haushalten mit höherem Einkommen und Haushalten in jüngeren Altersgruppen stärker sein. Nach der Analyse der von Carlos Costa geleiteten Einrichtung ist das durchschnittliche Einkommen abzüglich der Ausgaben für Verbrauchsgüter, laufende Dienstleistungen, Kreditraten und Mieten für dauerhaften Wohnraum „um rund 8% gegenüber dem Wert vor der Pandemie gesunken, selbst wenn die unterstützenden Maßnahmen wie die Stundung von Darlehensraten oder die Ausnahmeregelung für verspätete Mietzahlungen mit eingerechnet werden“.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten