Trotz Corona: In Portugal stieg der Mindestlohn um 4,2%

Mindestlohn in Portugal 2021
Mindestlohn in Portugal 2021 / Pixabay
2 Februar 2021, Redaktion

Wie haben sich die Mindestlöhne weltweit während der Corona-Krise entwickelt? In vielen Ländern wurde der Mindestlohn angehoben. In Portugal stieg der Mindestlohn (salario mínimo interprofesional - SMN) während der Pandemie um 4,2%, von 565 Euro (netto) im Jahr 2020 auf 592 Euro im Jahr 2021. In der weltweiten Rangliste liegt Portugal damit auf dem 23. Platz (von 53 Ländern) in der Liste der Länder mit der höchsten Erhöhung des Mindestlohns.

Die Rangliste wurde von Picodi erstellt und umfasst 56 Länder weltweit, in denen der Mindestlohn von der Regierung festgelegt wird. Die Zahlen in der Rangliste geben den Nettowert wieder, den ein Arbeitnehmer nach allen Steuerabzügen erhält.

Bei näherer Betrachtung des Rankings ist die Ukraine das Land, in dem der Mindestlohn während der Pandemie am stärksten gestiegen ist, nämlich um 27% auf umgerechnet 143 Euro. Es folgen die Türkei und Albanien mit einem Anstieg von 21,6% bzw. 15,4%.

Der Mindestlohn in Portugal liegt 2021 bei 592 Euro pro Monat, was im Vergleich zu anderen Ländern wie Großbritannien, Neuseeland oder den Niederlanden deutlich niedriger ist. Wenn Sie jedoch vorhaben, nach Portugal auszuwandern, denken Sie daran, dass die Lebenshaltungskosten erheblich niedriger sind.

  • Schauen Sie sich das vollständige Ranking der Länder mit dem höchsten Anstieg des Mindestlohns während der Pandemie an.
Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten