Laufende Kosten: So viel kostet Ihre Immobilie 2020 in Portugal

Bei der Berechnung der jährlichen Kosten müssen Sie auch Steuer-, Energie-, Wasser- und andere Rechnungen berücksichtigen.

Laufende Kosten für eine Immobilie in Portugal 2020 / Photo by Eugene Chystiakov on Unsplash
Laufende Kosten für eine Immobilie in Portugal 2020 / Photo by Eugene Chystiakov on Unsplash
13 Januar 2020, Redaktion

Die Immobilienpreise in Portugal sind 2019 deutlich gestiegen. Wer bereits glücklicher Besitzer einer Ferienwohnung an der Algarve ist, ist davon nicht betroffen. Doch auch die Unterhaltungskosten für eine Immobilie in Portugal steigen stetig. Hier werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Ausgaben, die mit dem Eigentum an einer Immobilie in Portugal zusammenhängen und die Sie bei der Planung Ihrer Finanzen für das Jahr 2020 berücksichtigen sollten.

Immobilienpreise steigen weiter an

Die Immobilienpreise in Portugal sind weiterhin von einem deutlichen Aufwärtstrend gekennzeichnet. Das 3. Quartal 2019 wurde mit einem Preisanstieg von 10,3% abgeschlossen, wie aus kürzlich vom Nationalen Institut für Statistik (INE) veröffentlichten Daten hervorgeht.

Obwohl die Bank von Portugal (BoP) erwartet, dass der Sektor für Wohnimmobilien angesichts der „Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit, des Rückgangs der Nachfrage nach lokalem Wohnraum und der Zunahme des Angebots“ eine Verlangsamung des Preiswachstums sehen könnte, prognostiziert Moody's für dieses Jahr einen Preisanstieg von 4% für Wohnimmobilien, was einem der höchsten in der Europäischen Union entspricht (hinter Spanien, Irland und den Niederlanden). Bankinter erwartet ebenfalls einen Anstieg der Hauspreise in Portugal von etwa 4,5% in diesem und 3% im nächsten Jahr.

Höhere Mieten, aber geringerer Anstieg

Auch die Preise auf dem Mietmarkt werden in diesem Jahr einen leichten Anstieg verzeichnen. Die jährliche Aktualisierung der Mieten hängt von der in den 12 Monaten bis August registrierten Inflation ab, die bei 0,51% lag. Das bedeutet, dass die Mieter bei einer Monatsmiete von 500 Euro zusätzlich 2,55 Euro pro Monat zahlen. Dieser Anstieg beträgt weniger als die Hälfte der Anfang 2019 verzeichneten Mietpreissteigerung von 1,15%.

Gesetzlich sind die Vermieter dazu verpflichtet, die Mieter per Einschreiben mit Rückschein oder alternativ anhand eines persönlich zu unterschreibenden Dokuments über ihre Absicht zu informieren, die Mieten anzuheben.

Die Mietpreise pro Quadratmeter stiegen im vergangenen November um 3,4% gegenüber dem Vergleichsmonat 2018. Die Azoren, Zentralportugal und Lissabon waren nach Angaben des INE die Regionen mit den höchsten monatlichen Preissteigerungen.

Niedrige Zinsen, aber höhere Bankgebühren

Das Niedrigzinsszenario wird voraussichtlich anhalten. Dies ist eine gute Nachricht für all diejenigen, die ein Darlehen abbezahlen, da der monatlich zu zahlende Gesamtbetrag sinkt.

Auf der anderen Seite hat das Bankwesen einen Spread-Krieg ausgelöst, der für diejenigen, die ein Darlehen aufnehmen möchten, von Vorteil ist. Seit Ende 2015 ist der durchschnittliche Spread bei Hypothekendarlehen für den Immobilienkauf bereits um mehr als 40% gesunken, und dieser Trend sollte sich in diesem Jahr fortsetzen, wenn auch in einer weniger aggressiven Weise.

Dennoch gibt es eine schlechte Nachricht für die Kunden der portugiesischen Banken. Die Caixa Geral de Depósitos (CGD) hat angekündigt, die Bankgebühren anzuheben und die EuroBic folgte diesem Beispiel. Insgesamt hat der Sektor die Kosten für sämtliche Dienstleistungen erhöht und wird voraussichtlich noch weitere Gebührenerhöhungen vornehmen, was die Konten der Bankkunden zusätzlich belastet.

IMI- und IMT-Berechnungen ändern sich dieses Jahr

Im Laufe des Jahres 2019 wurden die Standortkoeffizienten, die in die Berechnung der portugiesischen Grundsteuer (IMI) und Grunderwerbsteuer (IMT) einfließen, überarbeitet. Die vorgeschlagene Revision wurde der Regierung von der Nationalen Kommission für die Bewertung von städtischen Gebäuden vorgelegt und erhöht den Koeffizienten in großen städtischen Zentren wie Lissabon und Porto. Aber die Anwendung erfolgt nicht automatisch, sondern nur für neue oder sanierte Immobilien oder nach einer neuen Bewertung.

Im Vorschlag für den Staatshaushalt 2020 (OE2020) wird ein neuer IMT-Steuersatz von 7,5% für Immobilien mit einem Wert von mehr als einer Million Euro eingeführt, der jedoch noch genehmigt werden muss.

Billigerer Strom auf dem regulierten Markt

Die Stromtarife für Kunden auf dem regulierten Markt werden laut der Regulierungsbehörde Entidade Reguladora dos Serviços Energéticos (ERSE) um 0,4% sinken. Für eine Familie mit einer durchschnittlichen Stromrechnung von rund 44 Euro bedeutet dies eine Entlastung von 18 Cent.

Obwohl diese Senkung nur auf dem regulierten Strommarkt greift, dient die Senkung als Referenzwert für die Unternehmen auf dem liberalisierten Markt.

Beständige Preise beim Erdgas

Für die rund 280.000 Verbraucher, die bei ihrem Versorger bleiben, wurden im Mai 2019 die neuen Erdgastarife von der Regulierungsbehörde genehmigt. Diese Reduzierung von 2,2% für Endkunden mit einem Verbrauch von höchstens 10.000 m3 gilt von Oktober 2019 bis September 2020, d. h. zu Beginn des Jahres gibt es keine Veränderungen.

Höhere Wasserrechnungen

Die Wasserpreise in Portugal sind von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich und hängen vom jeweiligen Versorger ab. Bei der EPAL, die die Region Lissabon beliefert, werden die Kunden nach dem Vorschlag des Unternehmens, der bereits von der Regulierungsbehörde des Sektors ratifiziert wurde, im Jahr 2020 zwischen 1,9% und 2,4% mehr zahlen. ERSAR hat auch einige Tarife für gemeindeübergreifende Wasserversorgungssysteme genehmigt, die sich in leicht niedrigeren Preisen als im Jahr 2019 niederschlagen (z. B. in Águas do Douro e Paiva).

Nutzerfreundliche Telefon- und Internetrechnungen

Es scheint, dass das Jahr 2020 durch ein wettbewerbsfähiges Angebot mit unterschiedlichen Kampagnen der Telekom-Betreiber gekennzeichnet sein wird. Meo wird sich für eine Mindesterhöhung von 50 Cent einsetzen und wird die Preise für einige Dienstleistungen erhöhen. Vodafone und Nowo garantieren, dass es keine Preiserhöhung geben wird.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten