Eine Immobilie in Portugal zu kaufen kostet durchschnittlich 932 Euro/m2

Eine Immobilie in Portugal zu kaufen kostet durchschnittlich 932 Euro/m2
Eine Immobilie in Portugal zu kaufen kostet durchschnittlich 932 Euro/m2
23 Mai 2018, Redaktion

Eine Immobilie in Portugal zu kaufen ist teurer geworden. Innerhalb eines Jahres – vom letzten Quartal 2016 bis zum letzten Quartal 2017 – stiegen die Durchschnittspreise der verkauften Immobilien um 7,6% von 866 Euro/m2 auf 932 Euro/m2. In Lissabon liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 2.438 Euro, erreicht aber auch Maximalwerte von bis zu 3.820 Euro.

Die vom portugiesischen Institut für Statistik (INE) veröffentlichten Zahlen kommen zu dem Schluss, dass „die Immobilienpreise an der Algarve (1.383 Euro/m2), in der Metropolregion Lissabon (1.262 Euro/m2) und der autonomen Region Madeira (1.126 Euro/m2) die landesweiten Durchschnittspreise übertreffen.“ In der Metropolregion Porto lag der Durchschnittspreis der im vierten Quartal des vergangenen Jahres verkauften Immobilien bei 893 Euro/m2.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Immobilienpreise in den sieben portugiesischen Städten mit über 100.000 Einwohnern zwischen Oktober und Dezember 2017 stark gestiegen. Die Städte Lissabon (+18,1%), Porto (+17,6%) und Amadora (+15,9%) registrierten die stärksten Preisanstiege. In Lissabon stiegen die Preise auf 2.438 Euro/m2, in Porto auf 1.307 Euro/m2 und in Amadora auf 1.037 Euro/m2.

Welche portugiesischen Regionen sind am teuersten?

Nach Angaben des INE lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis in 39 Städten über dem portugiesischen Durchschnittspreis von 932 Euro/m2. Die meisten dieser Städte liegen an der Algarve, wo der Großteil der Immobilien zu Quadratmeterpreisen von über 1.000 Euro verkauft wird, und in der Metropolregion Lissabon.

Aber welche portugiesische Region ist die teuerste, um eine Immobilie zu kaufen? Lissabon, im Stadtteil San António (einschließlich der Avenida da Liberdade und Umgebung) und in Misericórdia (einschließlich der Gegend von Bairro Alto und Cais do Sodre). In diesen beiden Gebieten wurden im vierten Quartal 2017 Immobilien mit Quadratmeterpreisen von 3.827 Euro bzw. 3.520 Euro verkauft. Dies entspricht einem Anstieg von 54,3% bzw. 30,2% gegenüber dem Vorjahr.

„Die Stadtteile Estrela, Avenidas Novas, Campo de Ourique, São Vicente, Belém und Arroios registrierten in diesem Zeitraum ebenfalls einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis, der über dem von Lissabon (2438 Euro/m2) lag. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies einen stärkeren Anstieg als in der gesamten Hauptstadt (+18,1%)“, teilt das INE mit.

Im Fall von Porto verzeichneten die Gesamtheit der Stadtteile Cedofeita, Santo Ildefonso, Sé, Miragaia, São Nicolau und Vitória sowie die Gesamtheit von Aldoar, Foz do Douro und Nevogilde den höchsten Durchschnittspreis bei den Immobilienverkäufen: 1512 Euro/m2 bzw. 1.955 Euro/m2.

Diese Werte liegen über den Durchschnittspreisen von Porto (1.307 Euro/m2) und sind deutlich höher als die Immobilienpreise im gleichen Zeitraum des Vorjahres (Veränderung gegenüber 2017: + 35,7% bzw. +20,2%).

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten