Mietverträge in Portugal: Änderungen bei der Einkommensteuer

Bei jeder Verlängerung des Mietvertrages wird der Einkommensteuersatz (IRS) neu festgelegt, der auf die Mieteinkünfte anzuwenden ist

maria-ziegler-jjnzg7vbfms-unsplash.jpg
Maria Ziegler / Unsplash
12 März 2020, Redaktion

Wenn Sie eine Immobilie in Portugal vermieten, wirkt sich jede Erneuerung des Mietvertrages auf die Höhe der Einkommensteuer (IRS) aus, die Sie auf die Mieteinnahmen entrichten müssen — unabhängig von der ursprünglichen Dauer des Mietverhältnisses. Nach einer Anordnung des portugiesischen Staatssekretärs für Steuerangelegenheiten ist dies eine der Regeln, die die Steuerbehörden anwenden müssen, wenn sie die Einkommensteuerveranlagung für die Vermögenseinkommen aus langfristigen Mietverträgen vornehmen.

Die neuen Einkommensteuersätze in Portugal sind je nach Laufzeit der Mietverträge gestaffelt. Diese Änderung trat im Januar 2019 in Kraft und wird dieses Jahr das erste mal bei der Einkommensteuererklärung berücksichtigt, wie die portugiesische Zeitung Jornal de Negócios berichtet.

Mit der Durchsetzung des neuen Gesetzes wird der normale Einkommensteuersatz für langfristige Mietverträge auf 28% gesenkt. Bei Verträgen mit einer Laufzeit von zwei bis fünf Jahren sinkt der Steuersatz auf 26% und für Verträge zwischen fünf und zehn Jahren auf 23%. In beiden Fällen wird der Steuersatz bei nachfolgenden Vertragsverlängerungen weiter gesenkt, bis er nur noch 14% beträgt. Bei Mietverträgen mit einer Laufzeit von zehn Jahren oder mehr wird der Steuersatz um die Hälfte reduziert (auf 14%), während bei Verträgen mit einer Laufzeit von über 20 Jahren nur 10% Steuern anfallen.

Internen Veröffentlichen zufolge gelten diese Steuersätze für neue Mietverträge, aber auch für Verlängerungen bestehender Verträge, die zwischenzeitlich mit denselben Mietern verlängert werden. Diese Entscheidung war bereits von der portugiesischen Regierung getroffen worden, es blieb jedoch abzuwarten, wie der neue Satz im Falle einer Verlängerung festgelegt werden sollte.

Nach den jetzt bekannten internen Anweisungen müssen daher beide Steuersätze kombiniert werden, wenn der bereits geltende Vertrag eine andere Dauer hat als die darauf folgende Verlängerung. Mit anderen Worten, ein um weitere drei Jahre verlängerter Sechsjahresvertrag würde bereits von einem Steuersatz von 23% profitieren und hätte dann Anspruch auf eine weitere Reduzierung von 2% auf 21%.

Ein Mietvertrag über anfänglich vier Jahre, der anschließend um weitere fünf Jahre verlängert wird, zahlt 26% und hat Anspruch auf eine Ermäßigung von 5% auf 21%.

Eine identische Logik gilt für Verträge vor dem 1. Januar 2019 (dem Datum des Inkrafttreten des neuen Gesetzes), die verlängert werden. Unabhängig von der bisherigen Laufzeit gilt bei der Besteuerung die Anzahl der Jahre, für die sie verlängert werden, schreibt Jornal de Negócios.

Bei einer Vertragsverlängerung, die Mitte des Jahres stattfindet, fallen zwei verschiedene Steuersätze an. Der normale Satz von 28% gilt bis zum Vertragsende und der neue Satz wird ab dem ersten Monat der Vertragsverlängerung auf die von diesem Zeitpunkt an erzielten Einnahmen angewendet.

Originalartikel: Rendas vão ter taxas de IRS progressivas. Saiba como vão funcionar (Jornal de negócios)

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten